Menorca

Mit 702 km2 Fläche und 216 Küstenkilometern ist Menorca ein wahres Paradies im Mittelmeer. Die maximale Entfernung zwischen Ciutadella an einem Ende und Maó am anderen beträgt 47 km, und die höchste Erhebung ist der Monte Toro mit 357 m. Die Ostküste der Insel ist der Punkt, an dem in Spanien zuerst die Sonne aufgeht.

Die Insel wurde 1993 von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärt. Sie ist reich an kulturellem und historischem Erbe und berühmt für ihre Denkmäler und megalithischen Siedlungen. Besonders hervorzuheben ist die Naveta d’es Tudons und die Taula de Torralba, innerhalb der prähistorischen Siedlung Son Catlar.

Alaior

Alaior ist ein typisch menorquinisches Dorf im Süden der Insel, das von traumhaften Stränden umgeben ist. Ein Ausflug nach Alaior lohnt sich: Schlendern Sie durch seine Gassen und betrachten Sie die Schönheit der Gebäude. Besonders hervorzuheben sind die Kirchen Santa Eulalia und San Diego, das Rathaus und die “des Ramal” Schule.

Playa de Son Bou

Die Playa de Son Bou ist nur 7 km von Alaior entfernt. Mit 3 km Länge ist sie der weitläufigste Strand Menorcas, der außerdem unter Naturschutz steht. Der Sandstrand mit seinem kristallklaren Wasser ist von Dünen umgeben, in denen die Reste einer frühchristlichen Basilika zu bestaunen sind.

Ciutadella

Ciutadella ist die frühere Hauptstadt Menorcas. Sie ist von einer Stadtmauer umgeben und hat ein herrschaftliches Flair. Die Altstadt, in der verschiedene Kulturen friedlich miteinander lebten, versprüht noch heute einen einzigartigen Charme. Sehenswert sind vor allem die Kathedrale, die Kirchen und Paläste sowie der malerische Hafen.

Cala’n Bosch

Cala’n Bosch ist eine ruhige Wohngegend im Südwesten Menorcas, nur 8 km von Ciutadella entfernt. Sie ist benannt nach dem Salzwasser-See, der ihr direkt gegenüber liegt. Die Playa Cala’n Bosch ist nur 250 m, die Playa Son Xoriguer nur 500 m entfernt.